Wie war eigentlich der wilde Westen?

Wild!

Letzten Freitag sind wir losgefahren, morgens um 12.
Wir kamen nachts um 12 in Bingen an.
Dazwischen standen wir 5 Stunden im Stau und fuhren wild über Landstraßen. Was war das doch für eine Freude.
Dann waren wir in Bingen wo sich leider herausstellte, dass die Veranstaltung kaum halb so gut besucht war wie erwartet, da wohl in einer vorhergegangenen Veranstaltung der Reihe jugendschutzmäßig alles drunter und drüber gegangen war und deshalb viele diesmal nicht wieder kamen oder schlicht nicht rein gelassen wurden. Na ja.
Wir sahen uns die freshen Gammablitzboys an, die ihrem Namen alle Ehre machten und mit Nebel und Dauerstroboskop so sehr beeindruckten, dass man fast vergessen konnte, dass der Sound irgendwie zu leise war.
Dann waren wir dran. Der Soundmann hasste uns offensichtlich. Warum wissen wir nicht, vielleicht hasst er Bands, vielleicht fand er uns einfach hässlich, er hasste uns jedenfalls. Wir beeilten uns mit Aufbauen und bemühten uns, ihn nicht all zu sehr zu stören und fingen dann an. Es war echt leise und echt leer. Als der erste Beat losging brüllte jemand von der Theke „Scheiße!“.
Ja, das war motivierend!
Wir beschwerten uns dass wir zu leise seien, daraufhin stellte der Soundmann uns leiser. Nett.
Wir spielten unser Set durch, leisteten uns verbale Schlachten mit dem Publikum, brachten sogar ein paar zum tanzen, wollten dann unsere normalerweise immer gut umjubelte Zugabe spielen aber der Soundmann machte Schluss: „Gebt den DJs noch ne Chance, bevor hier alle weggelaufen sind!“ tönte er durch die Boxen. Nett.
Danach betrank ich mich hart und fiel Bohei schwer auf die Nerven.
Am nächsten Tag ging es nach Köln.
Dort angekommen gingen wir erstmal essen. Das war billig aber nicht lecker. Danach zum AZ.
Leute! Das Kölner AZ ist DER HIT!
Riesengroß, lauter gute Räume drin und von riiichtig guten Leuten betrieben!
Wir bekamen eine Hausführung und sahen uns vor allem den Gruselkeller an. Toll!
Außerdem schauten wir natürlich mal beim Dom vorbei, wo wir die Antisemiten von der sogenannten „Kölner Klagemauer“ entdeckten. Ekelhaftes Pack das da rumschwadroniert. Wir zogen los um uns Israel Pins zu kaufen, zur Provokation, gabs aber nirgends. Ich kaufte mir aus Frust eine Israel Flagge. Die ist riesig. Wenn mir demnächst nochmal einer antisemitisch kommt wird er damit verhauen oder so.
Dann, wieder im AZ, hat Bohei lange am Sound geschraubt und letztendlich ein wahnsinnig gutes Ergebnis erzielt. So guten Sound wie da hatten wir noch nie.
Und das Publikum!!!
Es war ein wirklich wahnsinnig schönes Konzert! Ich liebe es wenn Leute derartig laut mitsingen!
Danach war ich fix und alle, schlief in den kalten Räumen des AZs auf Sofas ein und holte mir eine fette Erkältung.
Aber es hat sich gelohnt! Gerne wieder, liebes Köln!

Als nächstes steht erstmal morgen Abend Gustav Schneeclaus Gedenken auf dem Plan (ich hab mit ein paar Leuten einen Theaterbeitrag vorbereitet und bin aufgeregt ;) ) und übermorgen Demo in Tostedt. Dann nächstes Wochenende Konzert in Neumünster, mit u. a. Matula. Und viele, viele weitere Konzerte sind in Planung. Von uns gibt’s so schnell keine Ruhe mehr!